Everything’s ruined – wenn die Kollegen nicht mehr wollen… zur Druckkündigung und den Voraussetzungen der jüngsten Rechtsprechung

Everything’s ruined – wenn die Kollegen nicht mehr wollen… zur Druckkündigung und den Voraussetzungen der jüngsten Rechtsprechung

Im Team kracht es seit Monaten und alle sind unmotiviert. Und schuld daran ist – da sind sich alle einig – nur die eine: Kollegin Maria B. Die ist intrigant, miesepetrig, falsch und einfach der Störfaktor im Team. Empört treten die Kollegen an den Vorgesetzten heran und drohen, selbst zu gehen, wenn nicht Maria B. geht. Man soll sie doch bitte kündigen.

Darf der Arbeitgeber das? In bestimmten Fällen hat die Rechtsprechung hier eine sogenannte „Druckkündigung“ akzeptiert. Allerdings ist diese besondere Form der Kündigung nach dem Urteil des LAG Hamm vom 16.10.2015 (Az.17 Sa 696/15) an strenge Voraussetzungen geknüpft und noch mehr: es bedarf vorher eines Mediationsverfahrens zwischen dem vermeintlichen Störenfried und den betroffenen Mitarbeitern. Das macht auch Sinn, weil so am ehesten die Möglichkeit besteht, den Konflikt aufzuklären und möglicherweise anders als mit einer Kündigung zu lösen.

 

Ich wünsche Ihnen ein schönes Wochenende!

 

Fragen, Kommentare, Interesse an einer Mediation? Sprechen Sie mich bitte an.

 

Ihre

 

Julia Schweitzer

Related Posts

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>